Der SiGeKo; der Sicherheits- und Gesundheitskoordinator im Bauwesen

Auf deutschen Baustellen sind die Sicherheitsbestimmungen hoch. Als Verantwortlichem für die Sicherheit und den Gesundheitsschutz auf Baustellen gemäß der Baustellenverordnung (BaustellV) obliegt dem Sige Koordinator die Festlegung, die Koordinierung und die Überwachung einheitlicher Sicherheits- und Gesundheitsstandards für alle Beschäftigten.
Für Baustellen, auf denen Beschäftigte mehrerer Unternehmen arbeiten, besteht die gesetzliche Pflicht, einen Sige Koordinator einzusetzen.

Der SiGeKo; Sicherheit und Gesundheit für alle, und das in einer Hand.
Die Einsetzung EINES Verantwortlichen für Sicherheit und Gesundheit aller Mitarbeiter der an der Baumaßnahme beteiligten Unternehmen hat sich bewährt; seit Verabschiedung des Gesetzes im Jahre 1998 ist die Zahl der Unfälle auf deutschen Baustellen deutlich zurückgegangen. Bis dahin hatte jedes beteiligte Unternehmen eigene Vorstellungen von einem mehr oder weniger gefahrlosen Einsatz der eigenen Leute. Das war eine ungute Situation, die kaum unter Kontrolle zu bringen war. Die Standards für Sicherheit und Gesundheit auf jeder Baustelle mussten also für die Beschäftigten aller beauftragten Unternehmen die gleichen werden, und sie mussten von einem Fachmann für Arbeitssicherheit und Gesundheit koordiniert und überwacht werden. Der verantwortungsvolle Beruf des Sige Koordinators hat die Arbeit im Bauwesen sehr viel sicherer gemacht.

Die zentrale Verantwortung für Arbeitsschutz und Sicherheit auf Baustellen; der Sige Koordinator
Der Beruf des Sige Koordinators ist in zweifacher Hinsicht keine einfache Aufgabe; abgesehen von einem hohen Maß an Verantwortung muss ein Sige Koordinator mit häufig wechselnden Charakteren umgehen können. Anders als beispielsweise ein Industriemeister oder ein Werksleiter hat der Sige Koordinator nicht Jahre oder gar Jahrzehnte mit weitgehend den gleichen Leuten zu tun. Das liegt in der Natur der Sache; der Sige Koordinator weiß, dass der Aspekt der sozialen Kompetenz, der Fähigkeit, immer wieder andere Menschen zu führen, in seinem sehr verantwortungsvollen Beruf ungeheuer wichtig ist.

Die Standardisierung von Sicherheit und Gesundheit im Bauwesen; der Sige Koordinator schafft gleiche Bedingungen für alle.
Es erstaunt, dass es den Beruf des Sige Koordinators tatsächlich erst seit 1998 gibt. Man mag sich kaum die Situation auf Großbaustellen bis dahin vorstellen, als jedes Unternehmen mehr oder weniger gewissenhaft - in vielen Fällen mehr schlecht als recht - für die Sicherheit und das Wohlergehen der "Leute" vom Bau sorgte. Seitdem hat sich die Situation ganz erheblich verbessert. Die klar definierten Richtlinien für Sicherheit und Gesundheit im Bauwesen sind streng einzuhalten; so will es das Gesetz, so verlangt es der Sige Koordinator; und so sind es Unternehmen ihren Mitarbeitern, die gefährliche Arbeiten auszuführen haben, schuldig.

Der Sige Koordinator. Die Ausbildung
Die Ausbildung zum Koordinator für Sicherheit und Gesundheit im Baugewerbe erfolgt gemäß den Richtlinien für den Arbeitsschutz im Baugewerbe (RAB). Koordinator darf sich nennen, wer über fest umrissene Kenntnisse gemäß RAB 30 verfügt: Dass ein Sige Koordinator solide Kenntnisse der Baubranche vorweisen muss, ist eine Selbstverständlichkeit. Eine Berufserfahrung von mindestens zwei Jahren ist Voraussetzung. Vielfach sind Sige Koordinatoren Bauingenieure, aber auch Poliere und erfahrene Gesellen, um hier nur einige Beispiele zu nennen. Ein Sige Koordinator muss den Nachweis einer mit Erfolg abgeschlossenen arbeitsschutzfachlichen Ausbildung erbringen. Nach erfolgreicher Absolvierung von mindestens 32 Lehreinheiten wird dem anerkannten Koordinator für Sicherheit und Gesundheit im Baugewerbe das entsprechende Zertifikat ausgehändigt.
Die Anforderungen an einen Sige Koordinator sind hoch; dennoch ist die einhellige Meinung die, dass die Ausbildungszeit zu knapp bemessen sei. Bereits jetzt wird Sicherheits-Koordinatoren empfohlen, einen weiteren Lehrgang als Fachkraft für Arbeitssicherheit zu belegen.
Sicherheitskoordinatoren sehen sich mit einem hohen Maß an Verantwortung für eine Vielzahl von Beschäftigten konfrontiert. Der Umgang mit ausländischen Mitarbeitern kann zu Verständigungsproblemen führen. Obschon Fremdsprachenkenntnisse gemäß RAB 30 nicht ausdrücklich gefordert werden, kann es nur von Vorteil sein, wenn ein Sicherheits-Koordinator über Grundkenntnisse der englischen Sprache verfügt.

Einen leichten Stand hat der Koordinator für die Sicherheit am Bau nicht. Dessen ist sich der Sige Koordinator bewusst. Jeder Bauherr hat das Recht, selbst als Sicherheits-Koordinator zu fungieren, sofern er die erforderlichen Sachkenntnisse nachweisen kann. Allerdings entledigt sich ein Bauherr, der einen Sige Koordinator bestellt, nicht jeder Verantwortung. Selbstverständlich sind Bauherren verpflichtet, ihren Part zur Einhaltung der BaustellV zu erbringen.

Mit dem gesetzlichen Erlass zur Einsetzung von Sige Koordinatoren wurden Sicherheit und Gesundheit im Bauwesen in die verlässlichen Hände einer Fachkraft gelegt. Die Anforderungen an die Koordinatoren für Sicherheit werden in der Zukunft weiter steigen.